1. Mannschaft Rückblick Saison 2016/2017

  

17.07.2017 © Georg Bauer, Trainer

 

Nach einigen Wochen Abstand zur zurückliegenden Saison, sollte man den so gerade erzielten Klassenerhalt als Erfolg werten. Sicherlich war die Zielsetzung eine etwas optimistischere, betrachtet man die folgenden Aspekte jedoch genau, wird schnell klar, warum man mit dem Erhalt der Ligazugehörigkeit letztendlich noch sehr zufrieden sein kann.

Der Landesliga-Absteiger Burgwart Bergstein meldete sein 1. Seniorenteam ebenfalls in Liga A, wodurch in der Spielklasse mit 17 Mannschaften von vorne herein feststand, dass 4 Absteiger (zugunsten eines 4. B-Liga-Aufsteigers) gesucht wurden. Dies waren immerhin knapp ¼ der Liga.

Dass hierzu am Ende 37 Punkte geholt werden mussten, konnte nicht vorausgesagt werden. Dies war der ausgeglichenen Leistung der Teams in der Liga geschuldet. Ein Blick auf die Abschlusstabelle zeigt, wie die Punkteverteilung ab Platz 10 aussah:

10 Jugendsport Wenau II 38
11 SV Kelz   37
12 SG Vossenack-Hürtgen 37
13 TuS Schmidt 37
14 SG GFC Düren 99 II   36
15 SG Germania Burgwart    36
16 SC Salingia Barmen   27
17 SC Ederen 23

Vergleichsweise sei kurz erwähnt, dass in der Aachener A-Liga in der zurückliegenden Saison 16 Punkte zum Klassenerhalt ausreichten.

Betrachtet man noch den Umstand, dass GFC Düren 99II sich im Endspurt der Hilfe aus der 1. Mannschaft bediente und uns unser Verletzungspech treu blieb, bleibe ich dabei, dass der Klassenerhalt ein wichtiger und erfolgreicher Moment für die Mannschaft war und ist. Nach längerer Durststrecke denke ich, hatten die Spieler nochmals gespürt, was durch Einsatzwillen, Teamgeist und vor allem durch spielerische Lösungsansätze möglich war.

Hervorheben möchte ich noch, dass unsere Mannschaft mit 60 Gegentoren noch die 7. beste Abwehr der Saison gestellt hatte. Dies offenbart natürlich auch zugleich, wo derzeit noch unsere „Probleme“ liegen. Keine Mannschaft hatte weniger Tore in der Saison (40 Tore) geschossen als wir. Aber auch hier sehe ich in den letzten Spielen eine deutliche Tendenz nach oben; immerhin wurden deutlich mehr Torchancen heraus gespielt als noch in der - ohnehin in allen Belangen verkorksten - Hinrunde.

Bei der Mannschaft möchte ich mich zurückblickend bedanken, dass sie vor allem eine Vorgabe im Endspurt um den Klassenerhalt beherzigt hat:

Sich an die eigene Nase zu fassen und nicht auf die Ergebnisse der anderen Mannschaften zu schauen bzw. sich davon beirren zu lassen. Die heutzutage überaus große mediale Präsenz via Internet von bspw. „Fupa“ macht diesen Umstand nicht ganz so selbstverständlich, wie es auf den ersten Blick scheint.

Erfreulich ist nun einmal der Blick nach vorne. So konnten gleich 2 neue Torhüter für den TuS Schmidt gewonnen werden. Zukünftig wetteifern Marco Tüxen aus Eicherscheid und Tobi Wilden (der bereits in der Jugend in Schmidt spielte) aus Heimbach um das Trikot mit der Nr. 1. Darüber hinaus kehren die Spieler Hung Nguyen (TV Konzen), Gilbert Scheen (TuS Lammersdorf) und Marvin Müllejans (TuS Schmidt II) wieder in den Kader der 1. Mannschaft zurück. Leistungsträger, um unseren Mannschaftskapitän Michael Offermann herum, bleiben dem Team erhalten.

Ganz besonders freue ich mich auf einige A-Jugendspieler, die gewillt sind, fester Bestandteil des Teams zu werden und bereits die Saison-Vorbereitung begleiten werden.

Somit bekommt die Mannschaft sicherlich ein „neues Gesicht“ und ist auch in der Breite deutlich besser aufgestellt gegenüber der vergangenen Saison.

Bei Luca Stollenwerk möchte ich mich als Trainer in diesem Rahmen ebenfalls für sein hohes Engagement und die gezeigte Leistungsbereitschaft im Tor des TuS bedanken. Er hat gerade in der zurückliegenden Saison, wie ich finde, eine gute Entwicklung durchgemacht. Bedauerlicher Weise wechselt er zur neuen Saison nach Eicherscheid. Ich – und da spreche ich wohl für das ganze Team - wünsche ihm viel Glück und Erfolg bei diesem Schritt; auf dass er dort die Nr. 1 wird!

Abschließend ist es mir ein persönliches Anliegen mich ebenfalls bei Philip Thoma als meinem Obmann und Tim Krumpen als meinem CO-Trainer zu bedanken. Sie werden beide in der kommenden Saison nicht mehr in ihren Ämtern zur Verfügung stehen. Unzählige Gespräche und Trainingseinheiten mit den Beiden haben einen großen Anteil am positiven Ausgang der Saison und auch an der Außendarstellung des Vereines.

 

Georg Bauer

- Trainer -