I. Mannschaft: Ausblick auf neue Saison 2019/20

So manch einer hätte es ihnen nicht zugetraut, doch die Männer der Ersten Mannschaft vom TuS Schmidt halten sich nun schon das vierte Jahr in der Kreisliga A Düren, sie beendeten die letzte Saison auf Platz 9.

„Es ist schon eine Herausforderung, als Dorfverein in dieser recht ausgeglichenen Liga zu bestehen“, sagt Kalle Kiesant, der seit dem vorigen Jahr an der Eichheckstraße agiert.

Die Zusammenarbeit mit seinem Team klappt ausgezeichnet, mit Co-Trainer und Spieler Björn Salger und dem Torwarttrainer Mario Steffen pflegt der Trainer einen intensiven Austausch.

Sein Rückblick fällt zufrieden aus: „Die Hinrunde lief nicht so optimal, aber in der Rückrunde ist das Team über sich hinausgewachsen. Immerhin mussten wir sieben verletzte Spieler ersetzen, die Jungs haben sich richtig reingebissen. Dass wir nur ein einziges Heimspiel verloren haben, und zwar gegen den Aufsteiger SV Kurdistan Düren, spricht für unsere Heimstärke. Und das hat natürlich auch den Fans gefallen.“

An der Kondition wurde in der Vorbereitung wieder gearbeitet, bei einem Testspiel gegen Jüngersdorf-Stütgerloch war der TuS in Torlaune und gewann 5:0.

In Pingsheim verlor die Mannschaft 0:1 im Pokalwettbewerb; es war sehr heiß, neue Spieler wurden ausprobiert, das wird besser, sagt Kalle Kiesant.

Auch bei der heimischen Sportwoche war ein Test gegen den FC Roetgen sehr aufschlussreich, zwar gewannen die Gäste 3:1, doch die Schwarz-Gelben zeigten einige gute Aktionen.

Über folgende Neuzugänge freut sich das Trainerteam: Aus der TuS-Jugend kam Nico Haas hinzu, Pascal Naas kam zurück vom SV Nordeifel, Daniel Haas aus der II. Mannschaft des TuS. Für verantwortungsvolle Aufgaben im Schmidter Tor wurde Maurice Steffen “reaktiviert“. Tim Schmitz kam von Hertha Strauch, wo er in der letzten Saison 36 Tore geschossen hat. Nun hoffen die Schmidter, dass er auch für sie trifft. „Die Neuen haben sich eingearbeitet und machen ihre Sache gut“, sagt der Trainer.

„Die unheimlich gute Kameradschaft der Mannschaft ist eine Philosophie, die ich mittrage. Es macht Spaß, hier zu arbeiten. Die Jungs sind sehr fair, sie kamen mit Abstand auf den ersten Platz in der Fairnesstabelle“, freut sich der Trainer auf die neue Saison. Als Favoriten sieht er SC Alemannia Lendersdorf, und er glaubt, dass die  Aufsteiger – SW Düren, FC Rurdorf und SG Burgwart – sehr ambitioniert sein werden.

Kalle Kiesant und sein Team streben an, dass die Mannschaft sich „noch einen Ticken verbessert, auswärts selbstbewusster auftritt, weniger Gegentore kassiert und sich früh einen einstelligen Tabellenplatz sichert“.

Mannschaftsbetreuer Daniel Rosenzweig sowie Willi Schmitz, der Mann für alle Fälle, und seine Tochter Alina werden die Mannschaft nach besten Kräften unterstützen. Das wird möglicherweise schon im ersten Spiel am 25. August vonnöten sein, da müssen die Schwarz-Gelben nach Birkesdorf, wo sie im vorigen Jahr zum Auftakt sechs Tore kassierten!

 

Der Kader:

Tor: Luca Stollenwerk, Maurice Steffen.

Abwehr: Marek Breuer,Jannik Dick, Max Hentschel, Leon Dartenne, Tim Kaminski, Stephan Ewald, Aaron Jansen

Mittelfeld: Nico Breuer, Marco Harth, Marco Luttrbach, Ingo Müllejans, Michael Offermann, Stefan Offermann, Tim Laurenz Schmitz, Dennis Wirtz, Kevin Wirtz

Angriff: Nico Haas, Tobias Krischer, Maik Stollenwerk, Daniel Haas, Björn Salger, Pascal Sgtrauch, Pascal Naas

© ale (Anneliese Lauscher) 02.08.2019