II. Mannschaft: Ausblick auf neue Saison 2019/20

Vom Feiern mussten sie runterkommen, die Jungs aus der „coolen Truppe“ der II. Mannschaft des TuS Schmidt. Sie sind aufgestiegen in die Kreisklasse B und werden dort ambitioniert kämpfen.

„Sie sind trainingsfleißig, ausgesprochen heiß, es herrscht eine gute Stimmung und vorbildliche Kameradschaft“, sagt ihr Trainer, Frank Hammes.

Bis auf ganz wenige kennt er die Spieler seit Jahren, die meisten haben schon unter ihm in der TuS-Jugend trainiert. In der Vorbereitung auf die neue Saison haben sie ehrgeizig mitgemacht, natürlich ist der Klassenerhalt das Ziel.

„Wir sind uns im Klaren darüber, dass das schwer wird“, weiß Frank Hammes. Denn: Im Fußballkreis Düren wird eine neue D-Liga installiert, diese soll ab 2020 in den Spielbetrieb gehen. Das wird Auswirkungen haben auf die C- und B-Ligen. Die Kreisliga B schrumpft auf  zwei (von zurzeit 3) Gruppen, das bedeutet, dass es mehr Absteiger geben muss als bisher.

Deshalb gilt für die Zweite des TuS Schmidt: „Laufen. Rennen. Kämpfen! Wir tun, was wir können.“ Angepeilt ist, dass sich die spielfreudige Mannschaft in der „besseren Hälfte“ der Tabelle wiederfindet, da könnte sie sicher sein, die Klasse zu halten.

Frank Hammes freut sich über den Optimismus, den Trainingsfleiß und Arbeitswillen, den die Mannschaft mitbringt. Am Ende der Schmidter Sportwoche mussten die Jungs bei einem Spiel gegen SG Nordeifel Federn lassen, sie verloren 1:5. „Die Nordeifeler spielen einen schnelleren Fußball, es ist aber ok, man muss auch Verlieren lernen“, lautete der Kommentar von Frank Hammes.

Er freut sich, dass der erfahrene Wolfgang Schrade, der in Schmidt einige Jahre als erfolgreicher Jugendtrainer agiert hat, ihm als Co-Trainer zur Seite stehen wird. Ebenso Christoph Deuster als Spieler und Co-Trainer und Dirk Schlepütz als Betreuer. „Wir wollen Schwarz-Gelb so gut vertreten, wie es geht“, versprechen sie.

Beim ersten Spiel wird TuS II keine leichte Aufgabe zu bewältigen haben:  Es wird am Dienstag, dem 28. August, in Kreuzau angepfiffen; der SC beendete die vorige Saison als Tabellenvierter.

 

Auf den ersten Blick ist der Kader recht groß.

Tor:   Marco Tüxen , Andy Kayser ,Dominik Poschen 

Abwehr: Julian Wirtz, Dustin Schrade, Steffen Mansdorf, Martin Nowak, Jonas Krämer, Stefan Boltersdorf, Andre Offermann.

Mittelfeld: Marcel Nowak, Christian Deuster, Hung Nguyen, Andreas Frings, Christian Alders, Dominik Ptok, Marvin Haas, Marvin Müllejans, Thomas Offermann, Tim Lennartz, Andi Ritter.

Angriff: Felix Breuer, Jannik Meier, Kevin Falter, Miche’l Görtz, Sascha Breuer, Tim Stüsser, Tobias Hurtz. 

© ale (Anneliese Lauscher) 02.08.2019