TuS Schmidt möchte neun Jugendteams melden

Der Ball rollt wieder beim Turn- und Sportverein Schmidt, und besonders in der Fußballjugendabteilung sind Aufbruchstimmung und Optimismus zu spüren: Der TuS möchte zur neuen Spielsaison neun Jugendmannschaften melden.

Das kann er nicht allein. Auch wenn der rührige Verein über 1000 Mitglieder zählt, ist auch hier in den letzten Jahren die Erkenntnis gereift: Es wird immer schwieriger, im Jugendbereich komplette Mannschaften aufzustellen, es sind einfach zu wenig Kinder da.

In der letzten Saison waren die schwarzgelben Kids lediglich in der E-, der F-Jugend und bei den Bambini mit je einer Mannschaft am Start. Die Kooperation mit dem SV Nordeifel wurde aufgegeben. Der Abteilungsleiter des Jugendfußballs, Martin Nowak, hatte allerdings eine Idee: Bei der Sportwoche der SG Nordeifel 99 e.V. in HeimbachVlatten kam ihm der Gedanke, ob man nicht mit den Verantwortlichen hier eine Zusammenarbeit anstreben sollte. „Ich dachte mir, das könnte Sinn machen; wir ticken in etwa gleich.“
Die SG Nordeifel besteht seit 1999, damals schlossen sich der TuS Bergfried Vlatten und der SSV Heimbach zusammen. Nach der ersten Kontaktaufnahme durch den TuS Schmidt folgten im Herbst und Winter viele Gespräche. Die Verantwortlichen für den Jugendfußball – in Schmidt Martin Nowak und in Vlatten Theo Pütz – waren sich einig, dass man mit Weitblick auf längere Sicht den Junioren Spielmöglichkeiten bieten wollte. Dass man nicht „aussieben“ will, sondern: „Jeder, der Spaß am Fußball hat, kann zu uns kommen und hier trainieren und spielen“, sagt Martin Nowak.

Die E2-Junioren werden trainiert und betreut von Axel Wynands, Ralf Ruddies und Jasmin Aeilts (von links). Foto: Anneliese Lauscher
Er und seine motivierten Mitstreiter im TuS Schmidt sprachen „Ehemalige“ an, Junioren, die keine Möglichkeit zum Fußballspielen gehabt hatten, oder solche, die aus irgendwelchen Gründen die Lust verloren hatten. Tatsächlich gelang es, einige „von der Couch zu holen“, wie Axel Wynands, der Trainer der E2-Junioren, sagt. Ähnlich gingen auch die Sportkameraden in Vlatten und Heimbach vor, und das Ergebnis der Motivationsarbeit kann sich wirklich sehen lassen: Es gelang, eine Bambinimannschaft, zwei F- und zwei E-Juniorenmannschaften aufzustellen, außerdem von D bis A jeweils eine Mannschaft.

Und man fand auch die entsprechenden Trainer und Betreuer. Die Trainerteams sind meist gemischt aus den drei Orten, das Training findet abwechselnd an den drei Spielstätten statt. „Es ist wichtig, in jedem Ort Präsenz zu zeigen“, ist Axel Wynands überzeugt. „Hier entsteht etwas, das hat Hand und Fuß“, freut sich Theo Pütz aus Vlatten; er ist schon zwei Jahrzehnte in der Jugendarbeit aktiv und hat die Entwicklung hautnah mitbekommen. „Es war naheliegend, sich zusammenzutun. Der TuS hat mehr Spieler in den jüngeren Jahrgängen und wir in den älteren, das ergänzt sich“, sagt er.
Die Kontakte wurden vertieft und intensive Gespräche geführt; dann wurde bei einem Treffen am 23. Juni am Schmidter Sportplatz „An der Kapp“, bei dem alle Trainer und Vorstandsmitglieder aus beiden Vereinen anwesend waren, die Zusammenarbeit beschlossen. Laut Martin Nowak, dem Schmidter Initiator der Kooperation, hätte man zu gern ein Fußballfest für Junioren veranstaltet, bei dem sich die fußballbegeisterten Jungs und Mädchen vor Publikum gezeigt hätten. Aber da hat die Corona-Krise einen Strich durch gemacht. Alle freuen sich auf die neue gemeinsame Jugendarbeit und wollen mit Elan in die neue Fußballsaison starten.
Am 4. September reist die A-Jugend der Spielgemeinschaft Nordeifel/TuS Schmidt nach Nörvenich-Hochkirchen, wo um 19 Uhr deren erstes Spiel angepfiffen wird.

 

© 20.08.2020 VON ANNELIESE LAUSCHER

Die E2-Junioren werden trainiert und betreut von Axel Wynands, Ralf Ruddies und Jasmin Aeilts (von links). Foto: Anneliese Lauscher
Theo Pütz von der SG Nordeifel und Martin Nowak vom TuS Schmidt wollen, dass Kinder und Jugendliche aus beiden Vereinen gemeinsam Spaß am Sport haben. Foto: Anneliese Lauscher