Rückkehr auf den Platz

Tipps fürs Training unter Corona-Bedingungen

Je nach Bundesland gelten teils sehr unterschiedliche Bestimmungen für den Amateurfußball. Hier Anregungen fürs Einzel- und Gruppentraining – mit und ohne Kontakt.

Der aktuell gültige Bundesbeschluss erlaubt grundsätzlich das Training mit Kontakten für unter 15-Jährige in Gruppen bis zu 20 Personen. Für Personen ab 15 Jahren ist je nach Inzidenzwert entweder Einzeltraining oder kontaktfreies Training in Gruppen bis zu zehn Personen vorgesehen. Allerdings liegt die finale Entscheidung, wie mit diesem Bundesbeschluss genau umzugehen ist, bei den 16 Bundesländern. Dies führt dazu, dass auch in den 21 Landesverbänden des DFB aktuell teils sehr unterschiedliche Regelungen zur Anwendung kommen.

Inhaltlich wird es in den ersten Einheiten nach der Zwangspause darum gehen, die Spieler mit viel Spaß zurück auf den Platz zu holen.

Stufe 1: Einzeltraining

Flächendeckend ist es erlaubt, gemeinsam mit einer haushaltsfremden Person Sport zu treiben. Dies können einerseits Einzeltrainingseinheiten mit Trainer*in und andererseits auch Treffen zum Sporttreiben zu zweit sein

Stufe 2. Training mit bis zu 20 Personen (unter 15 Jährige bzw. 10 Personden (ab 15 Jahre) ohne Kontakt:

Können mehrere Spieler wieder (ohne Kontakt) miteinander trainieren, so ist dies bereits eine bedeutsame Weiterentwicklung: Die Spieler*innen treffen wieder auf dem Platz aufeinander, und zumindest ein eher übungsbasiertes Training ist wieder möglich. Klar, dass das noch nicht dasselbe ist, wie sich auch im freien Spiel gegenseitig messen zu können. Doch auch hier sind diverse Wettbewerbe zur Motivationssteigerung möglich.

Wichtig  Bitte informiert euch unbedingt bei eurem Landesverband sowie natürlich den zuständigen Behörden, was die vor Ort gültigen Bestimmungen unter Berücksichtigung der jeweiligen Inzidenzwerte in eurem Kreis zulassen, bevor ihr Trainingseinheiten plant.

© auszugsweise entnommen von Fussball.de